Discover Carpet Art

Discover Carpet Art

  • Projektträger Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Discover Carpet Art. Teppiche des Museums für Völkerkunde Dresden

Das MuseumWithNoFrontiers versteht sich als virtuelles internationales Museum und arbeitet nach der Leitlinie „building bridges through knowledge and understanding“. Discover Carpet Art ist eines von inzwischen vier großen Kooperationsprojekten des MWNF mit digitaler Präsenz. Weltweit arbeiten große Museen (MAK, V&A, Benaki, Gulbekian etc.) mit dem MWNF zusammen, ebenso wie kleinere Institutionen mit hochkarätigen Sammlungen – z.B. die David Sammlung Kopenhagen.

Die Teppichsammlung des Museums für Völkerkunde Dresden stellt sich mit einer Auswahl von Objekten, umfangreichen Forschungsdaten und Objektaufnahmen einem fachinteressierten Online-Publikum vor. Dabei wird u. a. auch die Erwerbsgeschichte der jeweiligen Textilien berücksichtigt.

Ergebnisse und Ziele

Publikation online ab Herbst/Winter 2020. Ein späterer Ausbau der Online-Präsenz ist angedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kooperationspartner

MuseumWithNoFrontiers -MWNF- (Museum ohne Grenzen e.V.)

Laufzeit

Januar 2017 - März 2023

Projektleitung

Simone Jansen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Museum für Völkerkunde Dresden

Einblicke

Weitere Projekte

Modulüberschrift

Januar 2014 - Oktober 2017

Das Dresdner Damaskuszimmer

Ein Schmuckstück der historischen Altstadt von Damaskus lagert in Dresden – und kann dazu beitragen, unser Bild vom Orient und von Syrien grundlegend zu verändern.

Januar 2015 - Dezember 2019

Das Porzellankabinett im Turmzimmer des Dresdner Residenzschlosses

Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen, als August III. zugleich König in Polen, richtete im frühen 18. Jahrhundert im Dresdner Residenzschloss ein Porzellankabinett ein.

Das Porzellankabinett im Turmzimmer des Dresdner Residenzschlosses
Januar 2009 - August 2011

Der große Potlatch

Die "Macht des Schenkens" war ein außergewöhnliches, gemeinsames Ausstellungsprojekt des U’mista Cultural Centre in Alert Bay mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Zum Seitenanfang