Cultural Legacy of Uzbekistan in the Collections of the World

Cultural Legacy of Uzbekistan in the Collections of the World

  • Projektträger Uzbekistan Today Information Agency/National Association of Electronic Media of Uzbekistan
  • Abgeschlossen

Cultural Legacy of Uzbekistan in the collections of the World – Cultural Legacy of Uzbekistan in The Saxonian State Collections of Ethnography

In einem groß angelegten Projekt wird weltweit usbekisches Kulturgut in Sammlungen außerhalb Usbekistans schrittweise erfasst, bearbeitet und publiziert, zum Teil werden begleitende Filme produziert. Dabei werden sowohl museale und private Sammlungen berücksichtigt. Die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen sind mit dem GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, dem Museum für Völkerkunde Dresden und dem Völkerkundemuseum Herrnhut vertreten. Weitere deutsche Projektbeteiligte sind u. a. das Museum für Islamische Kunst Berlin, das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und das Lindenmuseum Stuttgart.

Ergebnisse und Ziele

Katalogisierung des Sammlungsbestands; Publikation

Zwischenergebnisse, Publikationen

Simone Jansen (mit Marita Andó), The Saxonian State Collections of Ethnography, in: Collections of the Federal Republic of Germany (Berlin, Bamberg, Hamburg, Dresden, Leipzig, Lübeck, Herrnhut, Stuttgart), hg. v. Ėdvard Vasilʹevič Rtveladze, Toškent (Taschkent) 2019, S. 276–371.

Finanzierung

Kultur-Ministerium Usbekistan

Konrad-Adenauer-Stiftung

 

Projektverantwortlich

Marita Andó, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Simone Jansen, Museum für Völkerkunde Dresden

 

Laufzeit

Januar 2016 - Dezember 2019

Einblicke

Weitere Projekte

Modulüberschrift

Januar 2011 - Dezember 2013

Phantastische Welten

Adam Friedrich von Löwenfinck (1714-1754) war einer der berühmtesten und begabtesten Keramikmaler des 18. Jahrhunderts.

Januar 2021 - Dezember 2025

Pioniere der Designausbildung

Die umfassende Erforschung der deutschen Kunstgewerbeschulen des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts ist seit Langem ein Desiderat.

Oktober 2022 - September 2024

Privater Kunsthandel nach 1945 in Dresden

Das Projekt versteht sich als Grundlagenforschungsprojekt, das erstmals eine systematische Erfassung und Analyse zum nicht staatlichen Kunstmarkt in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und DDR erarbeitet.

Zum Seitenanfang