Zwei doppelwandige Hinterglasbecher aus dem Grünen Gewölbe. Restaurierung und kunsthistorische Bearbeitung

Zwei doppelwandige Hinterglasbecher aus dem Grünen Gewölbe. Restaurierung und kunsthistorische Bearbeitung

  • Projektträger Kulturstiftung der Länder und Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  • Abgeschlossen

Restaurierung und kunsthistorische Bearbeitung von zwei Doppelwandbechern mit Hinterglasmalerei mit Wappen Kurfürst Augusts von Sachsen und seiner Gemahlin Anna von Dänemark, Augsburg, um 1571 - 1584

Die Restaurierung lag in den Händen von Simone Bretz (Garmisch-Partenkirchen), einer ausgewiesenen Spezialistin für Objekte mit Hinterglasmalerei. Die demontierte Goldschmiedefassung wurde von dem Metallrestaurator Stephan Rudolph (München) gereinigt und konserviert.
Eine besondere Herausforderung bestand in der Restaurierung der stark geschädigten Hinterglaswappen. Bei der Zuordnung loser  Schollen der Malschicht sowie bei der Ausführung von Retuschen in Form von hinterlegten, farbig gefärbten Metallfolien war im Vorfeld die Rekonstruktion der teilweise nur noch marginal erhaltenen heraldischen Details notwendig. Letztere erfolgte am Grünen Gewölbe mit Unterstützung durch Kollegen des Münzkabinetts. Die Arbeit wurde begleitet von der Untersuchung des maltechnischen Aufbaus und umfangreichen naturwissenschaftlichen Analysen (Röntgenfluoreszenzspektrometrie, FTIR-Spektrometrie).

Ergebnisse und Ziele

Neben der Bestandssicherung der originalen Malerei war die Wiederherstellung der Ablesbarkeit der Wappenbilder ein wesentliches Ergebnis des in Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen durchgeführten Projekts.


Publiziert wurden die Ergebnisse des Projekts in Heft 3 (2013) der Dresdener Kunstblätter (S. 14-25).

Laufzeit

Januar 2011 - Mai 2015

Projektleitung

Rainer Richter

Ulrike Weinhold

Projektmitarbeiter

Simone Bretz

Stephan Rudolph

Einblicke

Weitere Projekte

Modulüberschrift

Januar 2015 - Dezember 2017

Naturwissenschaft trifft Kunst: Materialanalysen mit Ionenstrahlen

Umfangreiche Materialuntersuchungen von Objekten aus China und Japan unterstützen die Alters- und Echtheitsbestimmung.

Januar 2008 - Dezember 2011

Neue Sachlichkeit in Dresden

Die Neue Sachlichkeit in Dresden weist regionale Besonderheiten im Vergleich zu anderen Zentren realistischer Malerei in der Zeit der Weimarer Republik auf.

Januar 2019 - Dezember 2021

Oskar Zwintscher (1870–1916). Das unbekannte Meisterwerk

Zu Zwintschers 150. Geburtstag untersucht das Albertinum seinen umfassenden Bestand an Werken des Malers mit dem Ziel, die etwaige „Sonderstellung“ des Künstlers, aber auch seine Einbindung in das künstlerisch-kulturelle Umfeld der Zeit um 1900 zu...

Zum Seitenanfang