Die ostasiatischen Musikinstrumente des GRASSI Museums in Leipzig

Die ostasiatischen Musikinstrumente des GRASSI Museums in Leipzig

  • Projektträger VolkswagenStiftung
  • Abgeschlossen

Die ostasiatischen Musikinstrumente des GRASSI Museums in Leipzig

Das Leipziger GRASSI Museum ist mit seiner Sammlung von ca. 590 ostasiatischen Musikinstrumenten auch in globaler Hinsicht von großer Bedeutung. Der Großteil der Instrumente stammt aus China (einschließlich Tibet und Taiwan), Japan, Korea und der Mongolei. Viele der Objekte sind 200 Jahre und älter, mit Inschriften und kunstvollen Verzierungen versehen oder aus kostbaren Materialien gefertigt.
Das Projekt leistet einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag im Rahmen musikethnologischer Forschung und trägt zur Erschließung bislang unberücksichtigter Sammlungsbestände in deutschen Museen bei, die auch im Weltmaßstab von großer Bedeutung sind.

Ergebnisse und Ziele

Die Ergebnisse des Projektes, das von der Volkswagen Stiftung gefördert wird, sollen in einem Katalog und einer Datenbank der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Außerdem ist eine Sonderausstellung der ostasiatischen Musikinstrumente des Grassimuseums im Jahr 2019 geplant.   
Das Ziel des Projektes besteht darin, die ostasiatischen Musikinstrumente der Sammlungen des GRASSI Museums wissenschaftlich zu erschließen. Dazu gehören die Überarbeitung der Katalogeinträge, die Digitalisierung sowie die Präsentation der Instrumente in einer Sonderausstellung. Auf diese Weise sollen die Ergebnisse einer breiten internationalen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die Untersuchung soll zunächst Erkenntnisse über Aufbau, Maße, Material, Grundtypen, Tonsysteme und Variationen der Instrumente erbringen. Zudem müssen Ursprünge und historische Zusammenhänge recherchiert werden, welche Auskunft über die Verwendung, Spielweise und kulturspezifische Bedeutung dieser Musikinstrumente geben. Und schließlich ist die kulturelle Herkunft der Instrumente zu klären und nach noch existierenden vergleichbaren Typen in den entsprechenden Kulturen Ostasiens zu suchen.
 

Laufzeit

März 2015 - Februar 2019

Projektleitung

Dr. Yu Filipiak

Projektmitarbeiter

Sebastian Dressel

Einblicke

Partner

GRASSI Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig

Weitere Projekte

Modulüberschrift

März 2000 - März 2022

Dresdner Teppichabende

Die Dresdner Teppichabende bieten Gespräche und Vorträge über Geschichte, Ästhetik, Klassifizierung und Herstellung von Teppichen.

Januar 2015 - Juni 2016

Ein Tafelservice für den Grafen von Brühl

Heinrich Graf von Brühl (1700-1763), Premierminister am sächsisch-polnischen Hof, gab bei der Meissener Porzellan-Manufaktur zwei außergewöhnliche Service in Auftrag.

Januar 2009 - Dezember 2011

Erforschung und Edition der Kunstkammerinventare

Für die Dauerausstellung „Weltsicht und Wissen um 1600“ im Georgenbau des Residenzschlosses wurde die Geschichte der Dresdner Kunstkammer erforscht.

Zum Seitenanfang