Masken ans Licht geholt

Masken ans Licht geholt

  • Projektträger Kulturstiftung der Länder
  • Abgeschlossen

Masken ans Licht geholt - Kulturelles Erbe aus Ozeanien wird wieder sichtbar

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig beherbergt mehr als zwanzig Tanzmasken aus Neu-Britannien, einer Insel im Bismarck-Archipel in Melanesien. Diese Masken sind Zeugnisse außergewöhnlicher Zeremonien sowie der damit verbundenen kunsthandwerklichen Fähigkeiten. Sie stammen mehrheitlich aus zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, einige waren noch nie ausgestellt.  Die aus pflanzlichen Materialien, wie Rattanstreifen, Blättern und Rindenbaststoff hergestellten Masken bedurften dringend einer Restaurierung. Dank der Unterstützung der Kulturstiftung der Länder im Rahmen des Restaurierungs-Bündnisses „Kunst auf Lager“ konnten sechs der wertvollen Tanzmasken 2015 umfassend restauriert und anschließend der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Hergestellt wurden diese Masken, die nach den Zeremonien üblicherweise zerstört wurden, von den Zentral-Baining, einer Bevölkerungsgruppe auf der Insel Neu-Britannien. Sie wurden unter absoluter Geheimhaltung von den initiierten Männern zu Ehren übermenschlicher Wesen und Mächte gefertigt, die in der Religion der Baining eine entscheidende Rolle bei Tod, Geburt, Initiation und der Förderung von Fruchtbarkeit spielen. Allen Masken gemeinsam ist ein aufwendig gestaltetes Gestell aus Rattanstreifen, auf das heller Rindenbaststoff straff aufgespannt ist. Anschließend werden auf diesen die charakteristischen minimalistisch-geometrischen Muster in feinen schwarzen und roten Linien aufgetragen. Die Masken treten einzeln oder auch in Gruppen auf und sind teilweise bis zu 30 m hoch. Heute finden solche Maskentänze vor allem zu christlichen Festen statt.

Laufzeit

Januar 2012 - Dezember 2014

Weitere Mitarbeiterinnen

Vanessa Kaspar, Restauratorinnen

Dr. Birgit Scheps-Bretschneider, Kustodin Australien/Ozeanien

Einblicke

Partner

Förderer: Kultustiftung der Länder
Kunst auf Lager. Bündnis zur Erschließung und Sicherung von Museumsdepots

Weitere Projekte

Modulüberschrift

Januar 2014 - Dezember 2023

The Dresden Porcelain Project - Das ostasiatische Porzellan aus der Sammlung Augusts des Starken

Der umfangreiche Bestand an ostasiatischem Porzellan aus der Sammlung August des Starken bildet bis heute den Kern der Dresdner Porzellansammlung.

März 2012 - August 2014

Von Max Slevogt bis Paul Klee

Die Ägyptenreisen von Max Slevogt (1914) und Paul Klee (1928/29) stehen für die Rezeption des Landes in der deutschen Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

August 2015 - Juli 2017

Weltsichten – Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender

Ethnografische Fotografien der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen und der Deutschen Fotothek/SLUB werden digitalisiert und damit öffentlich zugänglich.

Zum Seitenanfang