Maltechnische Untersuchungen am Bestand der Pastellgemälde

Maltechnische Untersuchungen am Bestand der Pastellgemälde

  • Projektträger Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Maltechnische Untersuchungen am Bestand der Pastellgemälde von Rosalba Carriera, Jean Etienne Liotard, Anton Raphael Mengs und George de la Tour in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden

Der Bestand an Pastellgemälden des 18. Jahrhunderts in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden gehört zu den weltweit größten Konvoluten dieser Art. Er repräsentiert in besonderer Weise eine Blütezeit der Pastellmalerei und legt mit großen Werkgruppen den Fokus auf die Pastellmalerei in Italien, der Schweiz und in Deutschland. Diese Gemälde entstanden in einer ausgeklügelten, hoch entwickelten Maltechnik, insbesondere was die Bildträger und die Kombinationen der vielfältigen Farbkreiden betrifft. Das Projekt möchte mit speziellen Untersuchungstechniken eine intensive maltechnische Analyse der Werke leisten, um im Vergleich der Ergebnisse die Gemeinsamkeiten aber auch die Unterschiede der Maltechniken der vier hauptsächlich betrachteten Künstler Rosalba Carriera, Jean Etienne Liotard, Anton Raphael Mengs und George de la Tour mit ihren knapp 100 Gemälden herauszuarbeiten.

Ergebnisse und Ziele:

Einbindung der Ergebnisse in Ausstellungsprojekte „Das schönste Pastell, das man je gesehen hat.“ Das Schokoladenmädchen von Jean Etienne Liotard, Dresden 2018-2019 und ein Ausstellungsprojekt zu Rosalba Carriera (in Planung für 2023)

Zwischenergebnisse, Publikationen:

Christoph Schölzel, „Un tableaux en pastel“ Maltechnische Beobachtungen am Schokoladenmädchen von Jean-Ètienne Liotard, in: „Das schönste Pastell, das man je gesehen hat.“. Das Schokoladenmädchen von Jean-Ètienne Liotard, Ausst.-Kat. Gemäldegalerie Alte Meister Dresden, SKD, hg. v. den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Roland Enke, Stephan Koja, München 2018, S. 98-109.

Christoph Schölzel, Zur Oberflächenreinigung von Pastellen, in: Paul-Bernhard Eipper (Hg.), Handbuch der Oberflächenreinigung (5. stark erweiterte und aktualisierte Auflage), München 2017, 2. Bd., S. 70-74, S. 363-364; ebenfalls veröffentlicht in: Museum Aktuell 245 (2017), S. 8-12.

Laufzeit

Mai 2017 - August 2023

Finanzierung:

Keine Sonderfinanzierung; Die Kosten der bisherigen Arbeitsaufenthalte von Frau Leila Sauvage im Jahr 2018 übernahm freundlicherweise das Rijksmuseum Amsterdam.

Projektverantwortlicher:

Dr. Christoph Schölzel (Untersuchungen der Malschichten)

Projektmitarbeiter*innen:

Leila Sauvage, (Untersuchungen der Bildträger)

Wolfgang Kreische (wissenschaftliche Fotografie)

Dipl. Rest. Marina Langner (wissenschaftliche Fotografie)

Elisabeth Horschik, (papierrestauratorische Betreuung)

Kontakt:

Dr. Christoph Schölzel
Gemälderestaurierung
Alte Meister / Neue Meister
Albertinum, Tzschirnerplatz 2, Dresden

Einblicke

Partner

Rijksmuseum Amsterdam

Weitere Projekte

Modulüberschrift

Januar 2008 - April 2023

„… eine Kunst, welche man Malerei nennt…“

Die ungefähr italienischen Gemälden des 15. Jahrhunderts in der Gemäldegalerie Alte Meister werden maltechnisch untersucht.

Januar 2011 - Dezember 2023

„Jean-Pierre Latz. Fait à Paris“

Das Kunstgewerbemuseum der SKD besitzt die weltweit größte und wichtigste Sammlung an Möbeln des Pariser Kunsttischlers Jean-Pierre Latz (1691-1754).

Juni 2017 - März 2022

Aus Häusern und Containern

Welche Bedeutung hatte das Sammeln von sogenannten Orientteppichen und textilen Zeugnissen bäuerlich-nomadischer Kulturen in der DDR?

Zum Seitenanfang