Zurück
Wilhelm Hollstein

Wilhelm Hollstein

Dr. / Alte Geschichte/ Lehramt an Gymnasien /Geschichte / Latein
Oberkonservator

Tel.: +49 (0)351 4914-3234
E-Mail: wilhelm.hollstein@skd.museum

„… monetamque facis de nostris temporibus futura saecula commonere“ (… und Münzen lässt Du schlagen, damit sie künftigen Jahrhunderten von unseren Zeiten Nachrichten geben), schreibt der Staatsmann und Gelehrte Cassiodor zu Beginn des 6. Jahrhunderts. Die Botschaften der unendlich großen Bilderwelt der Münzen von der griechisch-römischen Antike bis zur Gegenwart zu entschlüsseln und zu verstehen und damit die Münzen als historische Quelle zu fassen, bietet ein großes und spannendes Forschungspotenzial.

Wilhelm Hollstein studierte Geschichte und Lateinische Philologie an der Philipps-Universität Marburg/Lahn und schloss das Studium 1987 mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. 1991 folgte in Marburg die Promotion im Fachgebiet Alte Geschichte mit dem Dissertationsthema “Die stadtrömische Münzprägung der Jahre 78-50 v. Chr. zwischen politischer Aktualität und Familienthematik. Kommentar und Bibliographie”. 1993 legte Wilhelm Hollstein das 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien im Studienseminar Fulda ab. Als wissenschaftlicher Angestellter war er bis 1997 im Museum August Kestner Hannover am Forschungsprojekt der Volkswagenstiftung “Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik”, bevor er für kurze Zeit am Elsterschloß-Gymnasium Elsterwerda (Brandenburg) als Lehrer tätig war. Seit 1998 betreut Wilhelm Hollstein als Konservator, aktuell Oberkonservator, im Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die Münzsammlung sowie das Münzfundarchiv des Freistaates Sachsen. Er ist Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Alte Geschichte der TU Dresden.

Projekte (Auswahl)

Die Bedeutung der Stempelstellung für die Interpretation römisch-republikanischer Münzen. Lokalisierung von Münzstätten, Datierungen, Deutung von Münzbildern

Vorträge (Auswahl)

"Maritime Thematik und das Seeräuberproblem auf römisch-republikanischen Münzen in der Zeit zwischen den Bürgerkriegen", International Numismatic Commission, Brüssel, 09.09.1991, 11. Internationaler Numismatischer Kongress

"Die Stempelstellung – ein ungenutztes Interpretationskriterium für die Münzprägung der Römischen Republik", International Numismatic Commission, Berlin, 09.09.1997, 12. Internationaler Numismatischer Kongress

"Hannibal und Q. Fabius Maximus. Münzpropaganda zu Beginn des 2. Punischen Krieges", International Numismatic Commission, Glasgow, 31.08.2009, 14. Internationaler Numismatischer Kongress

"Zum Prägeort des Sicinius/Coponius-Denars (RRC 444)", International Numismatic Council, Taormina, 21.09.2015, 15. Internationaler Numismatischer Kongress

"Theodor Mommsen und die Chronologie der römisch-republikanischen Münzen", Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main, Frankfurt/Main, 02.05.2003, Kolloquium anlässlich des 100. Todesjahres von Theodor Mommsen (1817-1903)

"Die numi Samnitici in der Forschung des 18. Jahrhunderts", Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek sowie Münzkabinett, Dresden, Dresden, Landes- und Universitätsbibliothek, 08.05.2009, Symposium „Numismatik im Zeitalter der Aufklärung“

"Die Fasti Magistratuum et triumphorum Romanorum des Hubert Goltzius. Eine Analyse der Münzbilder", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin, 16.11.2011, Symposium „Translatio nummorum – Kaiserbildnisse in der Renaissance“

"Augustus, Agrippa und Olympia. Lokalisierung und Interpretation einer augusteischen Münzserie", Münzkabinett Dresden, Münzkabinett Dresden, 04.01.1999, Kolloquium anlässlich des 40. Dienstjubiläums von Paul Arnold

"Quirinus oder flamen Quirinalis. Der Denar des N. Fabius Pictor", Münzkabinett Dresden, Dresden, 10.03.2013, Kolloquium anlässlich des 75. Geburtstages von Paul Arnold

"Hannibal und Q. Fabius Maximus. Münzpropaganda zu Beginn des 2. Punischen Krieges", Philipps-Universität Marburg, Seminare für Alte Geschichte und Klassische Archäologie , Marburg, Seminar für Klassische Archäologie, 19.06.2008, Vortragsreihe

"Die Dioskuren und die Einführung des Denars", Eberhard Karls Universität Tübingen, Institut für Klassische Archäologie , Tübingen, 09.11.2006, Vortragsreihe

"Großenhains mittelalterliche Münzschätze und die Via Regia. Auf den Spuren der frühen Stadtgeschichte", Museum Alte Lateinschule, Großenhain, 12.07.2012

"Rekonstruktionen. Die Brakteatenfunde von Obercarsdorf und Großenhain", Verein der Münzenfreunde Hamburg, Hamburg, Museum für Hamburgische Geschichte, 16.12.2012, Vortragsreihe

"Dirhems und Denare. Münzfunde des 10. und 11. Jahrhunderts an der via regia", Sächsische Numismatische Gesellschaft, Görlitz, 28.05.2011, Numismatischer Tag zur 3. Sächsischen Landesausstellung "Via Regia" - 800 Jahre Bewegung und Begegnung"

"Münzfundbearbeitung im Münzkabinett Dresden", Gesellschaft für Thüringer Münz- und Medaillenkunde, Schloss Oppurg , 18.10.2010, Jahrestagung 2010 der Gesellschaft für Thüringer Münz- und Medaillenkunde

"Der Obercarsdorfer Brakteatenfund von 1856", Landesamt für Archäologie Sachsen, Dresden, Japansiches Palais, 08.11.2010, Tag der Landesarchäologie 2010

"Propaganda römisch-republikanischen Denaren bis zur Ermordung Caesars im Jahre 44 v. Chr.", Deutsch-Italienische Kulturgesellschaft Hannover, Hannover, 21.10.2014

"Der Brakteatenfund von Schmochtitz. Ein Silberschatz des 13. Jahrhunderts", Landesmuseum für Vorgeschichte Dresden, Dresden, Japanisches Palais, 11.09.2008

"Der Münzfund aus dem Kloster Altzella", Sächsische Numismatsiche Gesellschaft, Zschopau, 29.09.2007, 16. Mitteldeutsches Münzsammlertreffen

"Der Münzfund von Großenhain (1884), verborgen nach 1300", Mährische Numismatische Gesellschaft, Kloster Vranov bei Brünn, 20.09.2006, Symposium "Währungsverhältnisse und Münzwesen im 13. Jahrhundert" zum Gedenken an J. Sejbal

"Ein sensationeller Goldmünzenfund aus der Leipziger Innenstadt", Mährische Numismatische Gesellschaft, Brünn, Mährisches Landesmuseum, 03.10.2002, Vortragsreihe

"Die römische Didrachmenprägung im 3. Jahrhundert v. Chr.", Bayerische Numismatsiche Gesellschaft, München, Staatliche Münzsammlung, 22.09.1998, Vortragsreihe

"Der Münzfund von Nieder Seifersdorf", Schlesisch-Oberlausitzer Museumsverbund, Schloss Krobnitz, 29.09.2014, Münzausstellung "1000 Jahre Geldgeschichte der Oberlausitz"

„Die Münzprägung des Sextus Pompeius in Sizilien“, Freie Universität Berlin, Berlin, 20.07.2016, Kolloquium „Rector maris: Sextus Pompeius und das Meer“

Publikationen (Auswahl)

Wilhelm Hollstein: Die stadtrömische Münzprägung der Jahre 78-50 v. Chr. zwischen politischer Aktualität und Familienthematik. Kommentar und Bibliographie, München 1993. (= Quellen und Forschungen zur Antiken Welt, Band 14). 424 S.

Wilhelm Hollstein: Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, mit Beiträgen von F. Berger, [...] (= Berliner Numismatische Forschungen, Neue Folge Band 6), Berlin 2000.

Wilhelm Hollstein: Die Römische Republik. In: A Survey of Numismatic Research 1990 – 1995, hrsg. von C. Morrisson, B. Kluge u.a., Berlin 1997, S. 165-184 (zusammen mit F. Berger).

Wilhelm Hollstein: Die Römische Republik/La República Romana. In: A Survey of Numismatic Research 1996 – 2001, hrsg. von C. Alfaro u. A. Burnett, Madrid 2003, S. 237-269 (zusammen mit F. Chaves Tristán).

Wilhelm Hollstein: Taxiles´ Prägung für Alexander den Großen. In: Schweizerische Numismatische Rundschau 68, 1989, S. 5-17.

Wilhelm Hollstein: Maritime Thematik und das Seeräuberproblem auf römisch-republikanischen Münzen in der Zeit zwischen den Bürgerkriegen. In: Actes du XIe Congrès International des Numismatique, Vol II. Louvain-la-Neuve 1993, S. 133-139.

Wilhelm Hollstein: Apollo und Libertas in der Münzprägung des Brutus und Cassius. In: Jahrbuch für Numismatik und Geldgeschichte 44, 1994, S. 113-133.

Wilhelm Hollstein: Forschungsprojekt der Volkswagen-Stiftung im Kestner-Museum: Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik. In: Geldgeschichtliche Nachrichten 163, Sept. 1994, S. 264 (zusammen mit F. Berger).

Wilhelm Hollstein: Münzen des Ptolemaios Keraunos. In: Schweizerische Numismatische Rundschau 74, 1995, S. 13-24.

Wilhelm Hollstein: Isis und Sarapis in Ionopolis. In: Jahrbuch für Numismatik und Geldgeschichte 45, 1995, S. 29-37 (zusammen mit F. Jarman).

Wilhelm Hollstein: Ein kurioser Quadrigatus im Kestner-Museum Hannover. In: Numismatisches Nachrichtenblatt 9/1996, S. 8.

Wilhelm Hollstein: Überlegungen zu Datierung und Münzbildern der römischen Didrachmenprägung. In: Jahrbuch für Numismatik und Geldgeschichte 48/49, 1998/1999, S. 133-164.

Wilhelm Hollstein: Analysis of Roman Coins by X-Ray Fluorescence - Preliminary Results. In: Metallurgy in Numismatics Vol. IV, ed. by A. Oddy and M. Cowell, London 1998, S. 443-447 (zusammen mit B. Knipping / F. Berger / K. Herrmann).

Wilhelm Hollstein: Augustus, Agrippa und Olympia. Lokalisierung und Interpretation einer augusteischen Münzserie. In: Dresdener Kunstblätter 43/5, 1999, S. 167-175.

Wilhelm Hollstein: Ein plattierter Quinar aus caesarischer Zeit. In: Wilhelm Hollstein (Hrsg.), Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, S. 43-44 (zusammen mit B. Prause).

Wilhelm Hollstein: Die Didrachmenprägung Roms und Süditaliens im 3. Jh. v. Chr. In: Wilhelm Hollstein (Hrsg.), Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, S. 73-101.

Wilhelm Hollstein: Denarprägungen im 3. und 2. Jh. v. Chr. In: Wilhelm Hollstein (Hrsg.), Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, S. 114-123.

Wilhelm Hollstein: Denarprägungen des Jahres 41 v. Chr. In: Wilhelm Hollstein (Hrsg.), Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, S. 130-132.

Wilhelm Hollstein: Exkurs: Die Bedeutung der Stempelstellung für die Münzprägung der Römischen Republik. In: Wilhelm Hollstein (Hrsg.), Metallanalytische Untersuchungen an Münzen der Römischen Republik, S. 133-136.

Wilhelm Hollstein: Die „Roma-Victoria”-Didrachme – ein Beleg für römisch-ptolemäische Beziehungen im 3. Jh. v. Chr.? In: Dresdner Numismatische Hefte Nr. 2, 2000, S. 3-12.

Wilhelm Hollstein: Die Stempelstellung – ein ungenutztes Interpretationskriterium für die Münzprägung der Römischen Republik. In: Akten des XII. Internationalen Numismatischen Kongresses Berlin 1997, hrsg. von B. Kluge und B. Weisser, Berlin 2000

Wilhelm Hollstein: Silbermünzen der römischen Kaiser Constantin II. und Constans aus der Münzstätte Trier - zu zwei Neuerwerbungen des Dresdner Münzkabinetts. In: Dresdener Kunstblätter 45/2, 2001, S. 65-69.

Wilhelm Hollstein: Neuzugänge von römischen und byzantinischen Goldmünzen im Münzkabinett Dresden. In: Dresdener Kunstblätter 47/4, 2003, S. 195-201.

Wilhelm Hollstein: Siliqua. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 28, 2005, S. 445-451.

Wilhelm Hollstein: Christliche Ikonografie auf axumitischen Münzen. In: K. Volker-Saad u. A. Greve (Hrsg.), Äthiopien und Deutschland. Sehnsucht nach der Ferne. Ausstellungskatalog GRASSI Museum Leipzig für Völkerkunde, München/Berlin 2006, S. 138-140.

Wilhelm Hollstein: Die Dioskuren und die Einführung des Denars. In: Jahrbuch für Numismatik und Geldgeschichte 58, 2008, S. 41-63.

Wilhelm Hollstein: Ovids Fasti und das aes grave mit der Prora. In: Noctes Sinenses. Festschrift für Fritz-Heiner Mutschler zum 65. Geburtstag, Heidelberg 2011, S. 59-67.

Wilhelm Hollstein: Quirinus oder flamen Quirinalis - Der Denar des N. Fabius Pictor (RRC 268). In: Jahrbuch für Numismatik und Geldgeschichte 61, 2011, S. 37-54.

Wilhelm Hollstein: Caesars spanische Statthalterschaft im Münzbild. In: Lehmann, R. et al. (Hrsg.), Nub Nefer - Gutes Gold. Gedenkschrift für Manfred Gutgesell, Hannover 2014, S. 151-157.

Wilhelm Hollstein: Der Brakteatenfund von Schmochtitz. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 43, 2001, S. 141-169 (zusammen mit P. Arnold).

Wilhelm Hollstein: Der Brakteatenfund von Marienberg im Erzgebirge. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 43, 2001, S. 171-176.

Wilhelm Hollstein: Die Brakteatenfunde von Kamenz, Schmochtitz und Strassgräbchen. In: Vergraben und vergessen. Münzschätze der Westlausitz, hrsg. von F. Koch, Kamenz, 2004, S. 48-56.

Wilhelm Hollstein: Der Schatz im Acker – Ein Hacksilberfund des 11. Jahrhunderts aus Cortnitz, Stadt Weißenberg (Lkr. Bautzen). In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 50, 2008, S. 211-229 (zusammen mit S. N. Friedland).

Wilhelm Hollstein: Der Münzfund von Großenhain (1884), verborgen um 1305/1310 – eine Rekonstruktion. In: Folia Numismatica 21, 2006/2007, S. 29-42.

Wilhelm Hollstein: Die Rekonstruktion des Brakteatenfundes von Obercarsdorf, südlich Dippoldiswalde (1856). In: Dresdner Numismatische Hefte 6, 2010, S. 25-36.

Wilhelm Hollstein: Karl Preusker und die 1853 geborgenen Brakteatenfunde von Großenhain und Nasseböhla. In: Karl Benjamin Preusker. Archäologe – Reformer – Netzwerker, hrsg. von R. Smolnik, Markkleeberg 2011, S. 95-98.

Wilhelm Hollstein: The Imperial Curates of Augustus the Strong and His Son as Reflected in Coins. In: The Glory of Baroque Dresden. [...], Inc., Jackson, Mississippi 2004, S. 287-291.

Wilhelm Hollstein: Der Leipziger Goldmünzenfund von 1999 (verborgen nach 1668). In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 48/49, 2006/2007, S. 357-370.

Wilhelm Hollstein: Der Münzfund aus dem Kloster Altzella, verborgen um 1525. In: Jahrbuch der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen 15, 2007/2008, S. 136-145.

Wilhelm Hollstein: Münzfund Löbsal bei Meißen. In: Großenhainer Stadt- und Landkalender, Jahrbuch 12, 2008, S. 30-33 (zusammen mit M. Strobel).

Wilhelm Hollstein: Gedenkmünzen. In: Goldener Drache – Weißer Adler. Kunst im Dienste der Macht am Kaiserhof von China und am polnisch-sächsischen Hof. Katalog zur Ausstellung, München 2008, S. 146-147.

Wilhelm Hollstein: Ein Münzfund aus der Zeit der Napoleonischen Kriege, um 1810. In: Meilenstein. 800 Jahre Großenhain, Begleitband zur Ausstellung, Großenhain 2014, S. 13-15.

Wilhelm Hollstein: Der Münzfund von Nieder Seifersdorf aus dem Jahr 2008. In: Studien zur Oberlausitzer Numismatik. Geldgeschichte – Städtische Münzen – Medaillen – Wertpapiere – Numismatiker, Krobnitz 2015, S. 163-172.

Wilhelm Hollstein: Helmut Zobl – “60 und Dresden 2001”. In: Numismatisches Nachrichtenblatt 10/2001, S. 421-422.

Wilhelm Hollstein: Medaillen anlässlich des 300jährigen Jubiläums des Oldenburgischen Hauses [...]. In: Delectat et docet. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Vereins der Münzenfreunde in Hamburg, hrsg. von M. Mehl, Hamburg 2004, S. 333-345.

Wilhelm Hollstein: Theodor Mommsen und die Chronologie der römisch-republikanischen Münzen. In: Geldgeschichte vs. Numismatik. Theodor Mommsen und die antike Münze.[...], hrsg. von H.-M. von Kaenel u.a., Berlin 2004, S. 173-191.

Wilhelm Hollstein: Die Fasti Magistratuum et Triumphorum Romanorum des Hubert Goltzius. [...]. In: Translatio Nummorum. Römische Kaiser in der Renaissance.[...] , hrsg. von Ulrike Peter und Bernhard Weisser, Ruhpolding 2013, S. 71-90.

Wilhelm Hollstein: Münzfundbericht 1996-1998. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 42, 2000, S. 335-368 (zusammen mit P. Arnold).

Wilhelm Hollstein: Münzfundbericht 1999-2001. In: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege 46, 2004, S. 525-556. (zusammen mit P. Arnold).

Wilhelm Hollstein, Die numi Samnitici in der Forschung des 18. Jahrhunderts. In: H. Winter – B. Woytek (Hrsg.), Numismatik und Geldgeschichte im Zeitalter der Aufklärung. Beiträge zum Symposium im Residenzschloss Dresden, 4.-9. Mai 2009. Numismatische Zeitschrift (Wien) 120/121, 2015, S. 301-342.

Wilhelm Hollstein, Ein Brakteatenfund aus der Naumburger Gegend (1791). In: Dresdner Numismatische Hefte 9, 2016 (= Festschrift 80. Geburtstag Paul Arnold), S. 43-51 (zusammen mit Marion Hollstein).

Wilhelm Hollstein, The Aureus of Casca Longus (RRC 507/1). The Numismatic Chronicle 176, 2016, S. 155-170.

Wilhelm Hollstein, Beobachtungen zur Prägetechnik römisch-republikanischer Münzen: Die Stempelstellung. In: Wilhelm Hollstein et al. (Hrsg.), Neue Forschungen zur Münzprägung der Römischen Republik (2016), S. 381-392 (zusammen mit F. Haymann).

Wilhelm Hollstein, Zwischen Brundisium und Actium. Zur Lokalisierung und Datierung der Münzen des M. Antonius. In: Wilhelm Hollstein et al. (Hrsg.), Neue Forschungen zur Münzprägung der Römischen Republik (2016), S. 245-278.

Wilhelm Hollstein, Caesars Aureus mit der Legende DICT ITER (RRC 456). In: H. Schwarzer/H.-H. Nieswandt (Hrsg.), „Man kann es sich nicht prächtig genug vorstellen!“ Festschrift für Dieter Salzmann zum 65. Geburtstag, Marsberg/Padberg 2016, S. 113–123.

Neue Forschungen zur Münzprägung der Römischen Republik. Beiträge zum internationalen Kolloquium im Residenzschloss Dresden 19.-21. Juni 2014 (= Nomismata 8), Bonn 2016 (zusammen mit F. Haymann und M. Jehne).

Ausstellungen (Auswahl)

"Friedrich August der Gerechte - Kurfürst und König von Sachsen", von 04/2006 bis 11/2006, Kurator, Münzkabinett, Residenzschloss

"Münzbelustigungen – Bibliophile Schätze des Münzkabinetts aus dem Zeitalter der Aufklärung", von 03/2009 bis 06/2009, Kurator, Münzakabinett, Residenzschloss

"Statthalter – Rebellen – Könige. Die Münzen aus Persepolis von Alexander dem Großen zu den Sasaniden", von 03/2012 bis 11/2012, Kurator, Münzkabinett, Residenzschloss Sonderausstellung der Staatlichen Münzsammlung München

"Dauerausstellung des Münzkabinetts Dresden", von 06/2015 bis 01/2040, Kurator, Münzkabinett, Residenzschloss

"900 g Gehacktes - Oberlausitzer Silberschätze des 11. Jahrhunderts", von 05/2008 bis 01/2009, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Münzkabinett, Landesmuseum für Vorgeschichte, Japanisches Palais Dresden

Schätze aus Sachsens Erde. Münzfunde von der Antike bis zum 19. Jahrhundert, von 04/2010 bis 11/2010, Kurator Münzkabinett, Residenzschloss. Münzfunde von der Antike bis zum 19. Jahrhundert, von 04/2010 bis 11/2010, Kurator Münzkabinett, Residenzschloss

Numismatische Buchschätze im Zeitalter der Aufklärung. Gemeinsame Ausstellung der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) mit dem Münzkabinett, von 05/2009-09/2009, Kuratoren: Prof. Dr. Thomas Bürger, Dr. Wilhelm H