Zurück
Maria Obenaus

Maria Obenaus

Dr. Kunstgeschichte
Persönliche Wissenschaftliche Referentin

Tel.: +49 (0)351 4914-7550
E-Mail: maria.obenaus@skd.museum

Maria Obenaus studierte von 2004 bis 2011 Kultur und Management B.A. sowie Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie M.A. in Görlitz, Prag und Berlin. Ihre Dissertation zum „Verzeichnis der national wertvollen Kunstwerke“ und dem deutschen Kunstausfuhrschutz wurde von Bénédicte Savoy, Uwe Fleckner und Gilbert Lupfer betreut, erschien 2016 beim Verlag Walter de Gruyter und wurde 2017 mit dem Deubner-Preis des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker ausgezeichnet. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Historischen Instituts Moskau. Von 2015 bis 2017 arbeitete sie als wissenschaftliche Museumsassistentin in Fortbildung an der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin. Seit 2017 ist sie persönliche wissenschaftliche Referentin von Prof. Dr. Gilbert Lupfer in der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation der SKD sowie am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste. 

Vorträge

Preise - Presse - Publikum: Die Preisentwicklung auf dem deutschen Kunstmarkt während des Ersten Weltkrieges, TU Berlin, Forum Kunst und Markt, TU Berlin, 20.10.2012, Workshop: Der Preis der Kunst. Atelier – Markt – Museum

„Jede Woche Zögern bedeutet neue nicht wieder gut zu machende Verluste.“ Der Erste Weltkrieg und die Debatten um einen deutschen Kunstausfuhrschutz, Université d’Artois, Arras/Frankreich, 20.03.2015, Internationales Kolloquium: Des combattants studieux d

„…uns diese scharfe und biegsame Waffe voll Vertrauen in die Hand gelegt…“ – Ausfuhrverbote für „national wertvolle“ Kunstwerke und die deutschen Museen als Gegenstand der Provenienzforschung, Herbsttagung des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V. ,

„Sowohl die Kunstsammler als die Kunsthändler haben sich energisch gegen den Erlaß eines Ausfuhrverbotes für Kunstwerke ausgesprochen“ (April 1918) – Zur Geburt des deutschen Kulturgutschutzgesetzes, Sotheby’s, Berlin und Frankfurt/Main, 04.05.2016, Ab

Eine Frau der Résistance – Entstehung und Rezeption von Max Lingners Gemälde ‚Mademoiselle Yvonne‘ von 1939, Max-Lingner-Stiftung, Berlin, 21.09.2016, Öffentlicher Abendvortrag der Max-Lingner-Stiftung

Provenienzforschung als kuratorische Herausforderung: Das Fallbeispiel „Die Schwarzen Jahre. Geschichten einer Sammlung 1933-1945“, Henry Arnhold Dresden Summer School , Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 05.10.2016, Vortrag zur Henry Arnhold Dresden

Wem gehört die Kunst? 100 Jahre Kulturgutschutzgesetz im Spannungsfeld von Politik, Kunstmarkt, Sammlern und Museen, Henry Arnhold Dresden Summer School , Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 05.10.2016, Öffentlicher Abendvortrag der Henry Arnhold Dresd

NS-Kunst und Museum – Zum Selbstverständnis einer Institution, Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Kunstverein "Talstrasse" e.V. , Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), 28.10.2016, Pod

Kulturgutschutz – Ein Gesetz und seine Folgen, TU Berlin, Forum Kunst und Markt, TU Berlin, 04.11.2016, Podiumsdiskussion des Forums Kunst und Markt mit Nikolaus Bernau, Kilian Heck und Miriam Kellerhals, Moderation: Julia Voss

Stilkonzepte im ‚Verzeichnis der national wertvollen Kunstwerke‘. Nationale Ansprüche, europäische Prägungen, globale Auswirkungen, Verband deutscher Kunsthistoriker, TU Dresden, TU Dresden, 09.03.2017, 34. Deutscher Kunsthistorikertag an der Technische

Popularisierung der Sammlung der Nationalgalerie im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof - Museums für Gegenwart - Berlin, 30.03.2017, Kolloquium anlässlich der Veröffentlichung des Bestandskata

Alfred Wolters. Direktor des Liebieghauses 1928-1949, Liebieghaus Skulpturensammlung , Städel Museum Frankfurt am Main, 29.06.2017, Podiumsdiskussion zur Ausstellung „Eindeutig bis zweifelhaft. Skulpturen und ihre Geschichten“, Liebieghaus Skulpturensa

Publikationen

Drei Beiträge in: Museumsgeschichte. Kommentierte Quellentexte 1750–1950, hg. von Kristina Kratz-Kessemeier, Andrea Meyer und Bénédicte Savoy, Berlin 2010.

Wilhelm von Bode und das „Verzeichnis der national wertvollen Kunstwerke“ 1922, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz, hg. von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Bd. 47.2011, Berlin 2012, S. 201-225.

„Zerstieben der großherzoglichen Galerie in alle Winde“ – Der Verkauf von Kunstwerken aus dem Besitz des ehemaligen Großherzogs von Oldenburg 1919, in: Oldenburger Jahrbuch, hg. vom Oldenburger Landesverein für Geschichte, Natur- und Heimatkunde e.V., Bd. 113, Oldenburg 2013, S. 143-156.

Tagungsbericht Kunstmarkt Berlin vom 18. Ins 21. Jahrhundert, Zweiter Workshop des Forums Kunst und Markt, 23.11.2013, Berlin, in: H-Sozu-Kult, 23.01.2014

„Gutes einzuführen, Geringeres abzustossen“ – Ausfuhrverbote für „national wertvolle“ Kunstwerke sächsischer Privatsammlungen in der Weimarer Republik, in: Dresdener Kunstblätter, hg. von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Bd. 4, Dresden 2014, S. 27-35.

Dieter Scholz, Maria Obenaus (Hg.): Die schwarzen Jahre. Geschichten einer Sammlung 1933-1945, hrsg. für die Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Berlin 2015.

Geschichten einer Sammlung. Ein Knabenbildnis der Bildhauerin Renée Sintenis von 1943, in: MuseumsJournal, Bd. 1, 2016, S. 32-33.

Stadtlandschaft Rom: ein 360°-Panorama von Friedrich Loos, in: MuseumsJournal, Bd. 4, 2016, S. 49.

„Darf man den gleichen Kunstgeschmack haben wie Hitler?“ – „Bei Böcklin schon!“- Besucherstimmen zur Ausstellung „Die schwarzen Jahre. Geschichten einer Sammlung. 1933-1945“, Museum and the City, Blog der Staatlichen Museen zu Berlin, August 2016

„Dieses Bild finde ich jedoch so scheußlich, daß ich Ihnen dringend abraten möchte, es auszustellen.“ Zur Sammlungsgeschichte der Kunst der Neuen Sachlichkeit in der Nationalgalerie, in: Surreale Sachlichkeit, Ausst.-Kat. der Sammlung Scharf-Gerstenberg, Staatliche Museen zu Berlin 2016, S. 62-71.

Für die Nation gesichert? Das „Verzeichnis der national wertvollen Kunstwerke“. Entstehung, Etablierung und Instrumentalisierung 1919-1945, Berlin 2016