Zurück

Gilbert Lupfer

Prof. Dr. / Kunstgeschichte
Leiter der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation

Tel.: +49 (0)351 4914-7538
E-Mail: gilbert.lupfer@skd.museum

Das Wissen um die Provenienz, die Herkunft, der Werke in unseren Sammlungen schmälert nicht ihren ästhetischen Wert und Reiz – ganz im Gegenteil!

Geboren in Stuttgart. Promotion in Kunstgeschichte 1995 an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Habilitation 2002 an der TU Dresden. 1993-2002 wissenschaftlicher Assistent an der TU Dresden, seit 2007 ebd. Apl. Professor für Kunstgeschichte. Seit 2002 Mitarbeiter der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, seit 2008 Leiter des Provenienzforschungs-, Erfassungs- und Inventurprojekts „Daphne“, seit 2013 Leiter der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation. Seit 2017 wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste; Mitglied im Beirat der Kustodie der TU Dresden.    

Projekte

Museum und Kunst in totalitären Systemen - Zur Geschichte der Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft bzw. der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden seit 1918

Kunsttransfer – die deutsch-russischen Kulturbeziehungen seit dem 17. Jahrhundert. Ein Forschungskolleg der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Bildatlas: Kunst in der DDR - DDR-Depotkunst und Geschichtsvergegenwärtigung

Weltsichten – Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender

Zwischen Kunst, Wissenschaft und Politik: Museen im Nationalsozialismus. Die Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft in Dresden und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter

Vorträge

Dresdner Imitationen: Von Sandstein-Tapeten am Altmarkt zum Historischen Neumarkt, TU Dresden, Institut für Kunst- und Musikwissenschaft Dresden, 05.01.2005, Kolloquium „Imitatio – Techniken in Architektur und Städtebau nach der Postmoderne“

Dresden und Linz – Jüdischer Kunstbesitz in den Dresdner Kunstsammlungen und im Fundus für das "Führermuseum", Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V., Leipzig, 14.05.2005

Ende und Anfang – Die Rückkehr der Dresdener Gemälde aus der Sowjetunion, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden, 12.08.2005, Veranstaltungsprogramm „150 Jahre Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau“

Die Recherche nach vermissten Kunstwerken und die Publikation von Verlustkatalogen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Staatsbibliothek für fremdsprachige Literaturen Moskau, Moskau, 04.11.2005

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Weimarer Republik, TU Dresden, Dresdner Geschichtsverein, Landeshauptstadt Dresden, Dresden, 12.06.2006, Ringvorlesung zur 800-Jahr-Feier „Zeit für Dresden“

Provenienzforschung an Museen: Ärgernis, Verpflichtung, Notwendigkeit?, Universität Tübingen, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Tübingen, 06.01.2007

Seit 1945 vermisste Bestände der Dresdner Museen und die Versuche ihrer Rückgewinnung, Kolloquium „Kriegsbedingt verlagertes Kulturgut aus Bibliotheken und Museen“, Universitäts- und Forschungsbibliothek Gotha, 14.05.2007

"1940 bis 1949: Krisenjahre für die Museen im Osten Deutschlands ", Kunsthistorisches Institut der Universität Wien , Wien , 17.01.2008

Das Wandern der Bilder – Kulturtransfer und Sammelleidenschaft in der sächsischen Residenz, TU Dresden, Dresden, 22.07.2008, Auftaktveranstaltung „Fremde in Dresden“

Provenienzreche und Restitution als moralische, wissenschaftliche und logistische Herausforderungen für Museen, Tagung „Kunst-Transfers. Thesen und Visionen zur Restitution von Kunstwerken“, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 08.10.2008

Die Dresdner und die sächsischen Schlösser als Orte von Sammlungen und Museen – in historischer und aktueller Perspektive, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, TU Dresden, Dresden, 12.11.2008

Im Schatten des Bauhauses – Moderne Hochschulbauten in den 1920er und 1930er Jahren, Ringvorlesung „Türme der Weisheit – Die Architektur der Universitäten“, TU Dresden, Dresden, 25.11.2008

Warum lassen uns die Kunst-Verschiebungen des 20. Jahrhunderts bis heute nicht los? Überlegungen zu Raubkunst, Beutekunst und kollektivem Gedächtnis, Deutsches Historisches Institut Moskau, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Moskau, 21.02.2009

Museumspolitik im Nationalsozialismus. Das Beispiel Dresden, TU Dresden , Dresden , 14.05.2009, Ringvorlesung „Bilder der Macht – Kunst und Kulturpolitik im Nationalsozialismus“

New Challenges for Old Museums: The State Art Collections Dresden and their 450th Anniversary, International Association of Empirical Aesthetics, Dresden, 15.08.2010

Erfassung, Inventur, Recherche: Das Daphne-Projekt der SKD, Tagung „Stichwort Provenienz. Museums- und Sammlungspolitik in der DDR“, Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Dresden, 04.09.2010

Zwickmühlen und Gewissensbisse. Provenienzforschung an Museen, Internationale Tagung „Museum und Politik – Allianzen und Konflikte“, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe, 16.11.2010

Provenienzforschung und ihre Parameter: Politik, Recht, Moral und Wissenschaft, Tagung „Erblickt, verpackt und mitgenommen – die Herkunft der Dinge im Museum“, Sprengel Museum Hannover, Volkswagen Stiftung, Hannover, 27.11.2010

Neues Bauen in Dresden? Überlegungen zur Architektur der Weimarer Republik, Ringvorlesung „Atelier und Straße. Kunst zur Zeit der Weimarer Republik in Dresden“, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, TU Dresden, 09.11.2011

Dresden and the Dresden State Art Collections, Staatliche Kunstsammlungen Dresden , Kolkata (India) , 12.02.2012, Conference „Urban Changes & Culture“

Provenienzforschung und Kunstgeschichte – Spannungen und Perspektiven, Congrès international d’histoire de l’art (CIHA), Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, 20.07.2012

The Second World War, the Destruction of Dresden and the Dresden State Art Collections, Convegno Internazionale “Musei e monumenti in guerra 1939-1945”, Musei Vaticani, Città del Vaticano, 23.10.2012

Neues Bauen in Dresden, Wissenschaftliche Tagung „Zukunft für Industriearchitektur – Industriearchitektur der Zukunft“, Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Technische Sammlungen der Stadt Dresden, 25.02.2013

Überlegungen zur Provenienzforschung und zu Restitutionen – im Allgemeinen und im Besonderen, Jahrestreffen der Graphischen Sammlungen, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, 15.04.2013

Die Zusammenführung von Provenienzforschung und Institutionsgeschichte an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Museum Rietberg , Zürich, 04.06.2013, Tagung „Sammlungsgeschichte und Provenienzforschung – Erwerbungspolitik im 20. Jh.“

Zukunft seit 1560? Aspekte der Digitalisierung in einem traditionsreichen Museumsverbund, Tagung „Museum digital!? Potentiale und Grenzen", Sächsische Landesstelle für Museumswesen, Zwickau, 07.10.2013

Dresden 1910 – Obersalzberg 1939 – Berlin 1942 Washington 1998 – Dresden 2013, Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dresden, 10.12.2013, Tagung „Forschungen zu Hans Posse“

Was für Folgen hat der „Fall Gurlitt“ für die Museen – Überlegungen zu Institutionsgeschichte, Provenienzforschung und Restitutionen, Museum in der Kaiserpfalz, Universität Paderborn, Paderborn, 19.05.2014

Was macht die Kunstgeschichte mit der Provenienzforschung? Was macht die Provenienzforschung mit der Kunstgeschichte?, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Kunsthistorisches Institut , Bonn, 12.06.2014

Die Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft Dresden im Zweiten Weltkrieg: Notbetrieb, Bergung, „Sonderauftrag Linz“ – und das Ende, Bundeskanzleramt Österreich, Kommission für Provenienzforschung, Wien, 06.11.2014

Beutekunst? Der Umgang der Besatzungsmächte mit Kunstwerken aus deutschen Museen, Theater Münster , Münster , 27.07.2014, Vortragsreihe „Gelehrte im Theater“

Dresden und Russland – eine unendliche Geschichte, Kulturstiftung der Länder, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, 12.11.2015, Konferenz „Zehn Jahre Deutsch-Russischer Museumsdialog – Forschungen und Perspektiven“

Von der Schlossbergung bis zur KoKo. Der Umgang der Museen mit den problematischen Hinterlassenschaften der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Berlin, 27.11.2015

Woher kommt die Provenienzforschung und wo will sie hin?, Ringvorlesung „Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe 2.0”, Universität Würzburg, 26.10.2017

Podiumsdiskussion „Kunst durch Kredit – Die Berliner Museen und ihre Erwerbungen von der Dresdner Bank 1935“, Berlin, 09.11.2017

Podiumsdiskussion „Provenienzforschung in Österreich und Deutschland im Vergleich“, anlässlich der Frühjahrstagung Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., Wien, 15.11.2017

Provenienzforschung gestern – heute – morgen. Das "Daphne"-Projekt der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als Beispiel, Forum Kunst und Markt, TU Berlin, 22.1.2018

Vernetzte Objektbiografien. Provenienzforschung als Chance, Tagung "Knotenpunkte. Universitätssammlungen und ihre Netzwerke", Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 13./14.09.2018

Entzug von Kunstwerken in SBZ und DDR – eine Aufgabe für die Provenienzforschung in ganz Deutschland?, Auftaktveranstaltung u. Fachkonferenz d. Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- u. Kulturgutschutzrecht (FPK), Universität Bonn, 23./24.10.2018

Podiumsdiskussion „Stellung beziehen, Wie neutral sind Museen?“, MUTEC - Internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik, Leipzig, 8.11.2018

Podiumsdiskussion „Kunsthandel der Moderne in Berlin. Quellen, Forschung, Perspektiven“, Berlinische Galerie, Berlin, 23.11.2018

20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Standortbestimmung, Fachkonferenz „20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft“, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Haus der Kulturen der Welt, Berlin 26.-28.11.2018

"Sensitive objects" in the Dresden State Art Collections, Tagung "Sensitive Heritage – Ethnographic Museums and Material/Immaterial Restitutions", GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, 12./13.12.2018

Entzug von Kunstwerke in SBZ und DDR – eine Aufgabe für die Provenienzforschung in ganz Deutschland?, Treffen d. Leiter*innen v. Kupferstichkabinetten u. Graphischen Sammlg. aus Dtl., Österreich u. der Schweiz im Kunstmuseum Bayreuth, 26.-29.06.2019

Publikationen

Gilbert Lupfer, Architektur der fünfziger Jahre in Stuttgart, Tübingen und Stuttgart 1997

Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra, Martin Wörner (Hg.), Architekturführer Dresden, Berlin 1997.

Gilbert Lupfer, Paul Sigel, „bauen bedeutet gestalten von lebensvorgängen“. Die Meisterhäuser in Dessau, in: Norbert Michels (Hg.), Architektur und Kunst. Das Meisterhaus Kandinsky-Klee in Dessau, Leipzig 2000, S. 9-34, 92-94.

Gilbert Lupfer, Konstanze Rudert, Paul Sigel (Hg.), BAU+KUNST. Festschrift zum 65. Geburtstag von Professor Jürgen Paul, Dresden 2000.

Gilbert Lupfer und Paul Sigel, Walter Gropius 1883-1969: Propagandist der neuen Form, Köln 2004

Gilbert Lupfer, Die Staatlichen Sammlungen für Wissenschaft und Kunst von 1918 bis 1945, in: Die Dresdner Kunstsammlungen in fünf Jahrhunderten, Dresdner Hefte, Sonderausgabe 2004, S. 71-83.

Gilbert Lupfer, Anna Greve, Peter Plaßmeyer (Hg.), Der Blick auf Dresden. Die Frauenkirche und das Werden der Dresdner Stadtsilhouette, Begleitbuch Staatliche Kunstsammlungen Dresden, München/Berlin 2005.

Gilbert Lupfer, Martin Wörner, Ute Schulz (Hg.), Stuttgart: Ein Architekturführer. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 2006.

Gilbert Lupfer, Thomas Rudert, Der Politiker und Funktionär Max Seydewitz als Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (1955-1968), in: Dresdner Hefte 24 (2006), Heft 87, S. 69-77.

Gilbert Lupfer, Städtebauliche Entwicklung in Dresden 1918-1945: Architektur und Stadtplanung, in: Holger Starke i. A. der Landeshauptstadt Dresden (Hg.), Geschichte der Stadt Dresden. Bd. 3 Stuttgart 2006, S. 305-315.

Gilbert Lupfer, Dresdner Imitationen im Schatten der Frauenkirche: Vom historischen Neumarkt zu den Sandstein-Tapeten am Altmarkt, in: Paul Sigel, Bruno Klein (Hg.), Konstruktionen urbaner Identität. Zitat und Rekonstruktion in Architektur und Städtebau der Gegenwart, Berlin 2006 , S. 33-48.

Gilbert Lupfer, „Weil es doch ein orientalisches Lust-Gebäude sein soll“. Exotische Anklänge in der Dresdner Schlossarchitektur des 18. Jahrhunderts, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 2002/2003 (erschienen 2007), S. 111-118.

Gilbert Lupfer, „Auferstehung einzigartiger Kunst durch edle Freundestat“. Die Erzählung von der Rettung der Dresdner Gemälde, in: Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste Magdeburg (Hg.), Kulturgüter im Zweiten Weltkrieg. Verlagerung – Auffindung – Rückführung, Magdeburg 2007, S. 267-279.

Gilbert Lupfer, Thomas Rudert, Die sogenannte „Schlossbergung“ als Teil der Bodenreform. Historische Grundlagen aktueller Eigentumsfragen, in: Museumskunde 73 (2008), Heft 1, S. 57-64.

Gilbert Lupfer, Stefan Koldehoff, Martin Roth (Hg.), Kunst-Transfers. Thesen und Visionen zur Restitution von Kunstwerken, München, Berlin 2008.

Gilbert Lupfer, Volkmar Billig, Birgit Dalbajewa, Yulia Vashchenko (Hg.), Bilder-Wechsel. Sächsisch-russischer Kulturtransfer im Zeitalter der Aufklärung, Köln, Weimar, Wien 2009.

Gilbert Lupfer, Überlegungen zum Unangepassten und Unzeitgemäßen der „Schule der Neuen Prächtigkeit” – in Zeiten, als „Unangepasstheit“ Programm war, in: Diethelm Kaiser, Bénédicte Savoy (Hg.), Die Schule der Neuen Prächtigkeit. Bluth – Grützke – Koeppel – Ziegler, Berlin 2009, S. 25-33.

Gilbert Lupfer, Karin Kolb, Martin Roth (Hg.), Zukunft seit 1560. Von der Kunstkammer zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, 3 Bde., Berlin, München 2010.

Gilbert Lupfer, Kathrin Iselt, Im Schatten des Bauhauses. Moderne Hochschulbauten der 1920er und 1930er Jahre, in: Klaus Gereon Beuckers (Hg.), Architektur für Forschung und Lehre. Universität als Bauaufgabe. Kiel 2010, Kieler Kunsthistorische Schriften N.F., Bd.11, S. 175-192.

Gilbert Lupfer, „Daphne“ – Das Provenienzrecherche-, Erfassungs- und Inventurprojekt der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, in: Die Verantwortung dauert an. Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut. Hgg. von der Koordinierungsstelle Magdeburg. Magdeburg 2011, S. 127-136

Gilbert Lupfer, Provenienzforschung und ihre Parameter: Politik, Recht, Moral und Wissenschaft, in: Ulrich Krempel, Wilhelm Krull, Adelheid Wessler (Hg.), Erblickt, verpackt und mitgenommen – Herkunft der Dinge im Museum. Provenienzforschung im Spiegel der Zeit, Hannover 2012, S. 41-48.

Gilbert Lupfer, Provenienzforschung und Kunstgeschichte. Spannungen und Perspektiven, in: Die Herausforderung des Objekts. 33. Internationaler Kunsthistoriker-Kongress Nürnberg 2012, Congress Proceedings – Part 4, Nürnberg 2013 (32. Wissenschaftlicher Beiband zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 32,4), S. 1385-87.

Gilbert Lupfer, Planungen für das Gauforum Dresden, in: Konstantin Hermann (Hg.), Führerschule Thingplatz, „Judenhaus“. Orte und Gebäude der nationalsozialistischen Diktatur in Sachsen Dresden 2014, S. 94-97.

Gilbert Lupfer, Luftgaukommando Dresden, in: Konstantin Hermann (Hg.), Führerschule Thingplatz, „Judenhaus“. Orte und Gebäude der nationalsozialistischen Diktatur in Sachsen, Dresden 2014, S. 288-290.

Gilbert Lupfer, Birgit Dalbajewa, Simone Fleischer und Kathleen Schröter (Hg.), Sozialistisch sammeln. Die Galerie Neue Meister Dresden zur Zeit der DDR, Köln 2014.

Gilbert Lupfer, La Seconda guerra mondiale, la distruzione die Dresda e le Collezioni d’Arte Statali, in: Teresa Calvano, Micol Forti (Hg.), Musei in Monumenti in Guerra 1939-1945, Rom 2014, S. 183-194.

Gilbert Lupfer und Thomas Rudert, Kennerschaft zwischen Macht und Moral. Annäherungen an Hans Posse (1879-1942), Köln, Weimar, Wien 2015

Gilbert Lupfer, Katharina Hoins, Zukunft seit 1560? Aspekte der Digitalisierung in einem traditionsreichen Museumsverbund, in: Sächsische Landesstelle für Museumswesen (Hg.), Museum digital!? Potenziale und Grenzen, Chemnitz 2015 (= Museum Bulletin 22), S. 62-70.

Gilbert Lupfer und Thomas Rudert (Hg.), Kennerschaft zwischen Macht und Moral. Annäherungen an Hans Posse (1879-1942), Köln, Weimar, Wien 2015.

Gilbert Lupfer und Christine Nagel, Die Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft Dresden im Zweiten Weltkrieg. Notbetrieb, Bergung, »Sonderauftrag Linz« – und das Ende, in: Pia Schölnberger / Sabine Loitfellner (Hg.), Bergung von Kulturgut im Nationalsozialismus. Mythen – Hintergründe – Auswirkungen, Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung 6, Wien, Köln, Weimar 2016, S. 271-286.

Gilbert Lupfer, Die Symbiose von Landschaft und Architektur – Dresden und das Elbtal als Gegenstand der Kunst, in: Stefan Burger / Ludwig Kallweit (Hg.), Capriccio & Architektur. Das Spiel mit der Baukunst. Festschrift für Bruno Klein, Berlin/München 2017, S. 139-144.

Gilbert Lupfer, »Ost-Probleme«? Enteignung und Entziehung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR, in: Larissa Förster u .a. (Hg.), Provenienzforschung zu ethnografischen Sammlungen der Kolonialzeit. Positionen in der aktuellen Debatte, 2018.

Gilbert Lupfer, Beschlagnahmung in sächsischen Schlössern nach dem Kriegsende 1945 und die sächsischen Museen, in: Christian Striefler / Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen (Hg.), Adelsschätze. Geschichte und Schicksal von Schlosssammlungen in Sachsen und Böhmen, Dresden 2018.

Susanne König, Gilbert Lupfer und Maria Obenaus (Hg.), Drehscheibe Dresden. Lokale Kunstszene und globale Moderne, Dresden 2018.

Gilbert Lupfer, 20 Jahre BKM – 20 Jahre Provenienzforschung, in: Olaf Zimmermann (Hg.), Wachgeküsst. 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes, Berlin 2018, S. 264–268.

Gilbert Lupfer, Bibliotheken und Kunstsammlungen in Dresden. Eine Familiengeschichte, in: Achim Bonte und Juliane Rehnolt (Hg.), Kooperative Informationsinfrastrukturen als Chance und Herausforderung. Thomas Bürger zum 65. Geburtstag, Berlin / Boston 2018, S. 372–383.

Ausstellungen

Der Blick auf Dresden. Die Frauenkirche und das Werden der Dresdner Stadtsilhouette, von 10/2005 bis 10/2006, Co-Kurator, SKD, Stiftung Frauenkirche, Kunsthalle im Lipsiusbau

Global Player, eine Ausstellung im Rahmen des Forschungsprogramms Dresden - Europa - Welt, 3. März bis 5. Juni 2017, Studiolo, Residenzschloss, SKD.

Kunstbesitz. Kunstverlust. Objekte und ihre Herkunft, Sonderpräsentationen im Residenzschloss, in der Porzellansammlung, der Gemäldegalerie Alte Meister sowie im Albertinum, 16. November 2018 bis 25. März 2019, SKD.