Zurück
Phantastische Welten

Phantastische Welten

Projektträger:

Abgeschlossen

Phantastische Welten – Malerei auf Meissener Porzellan und deutschen Fayencen von Adam Friedrich von Löwenfinck (1714-1754)

Kurzbeschreibung

Adam Friedrich von Löwenfinck (1714-1754) war einer der berühmtesten und begabtesten Keramikmaler des 18. Jahrhunderts, der seine Karriere in der Porzellanmanufaktur Meissen begann und anschließend in den Fayencemanufakturen von Bayreuth, Ansbach, Fulda, Höchst und Straßburg-Haguenau fortsetzte. Nachdem er bereits in Meissen großartige Leistungen vollbracht hatte, beeinflusste und prägte er nachhaltig die Keramikmalerei der genannten Manufakturen und wirkte stilprägend auf viele andere Manufakturen des 18. Jahrhunderts in Europa ein. Sein Werk ist wegen fehlender Künstlersignaturen heftig umstritten und wurde besonders in der Fachliteratur der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts kontrovers diskutiert. Mit dem Forschungsprojekt soll eine gründlichere Untersuchung der Biographie und des Oeuvres von Adam Friedrich von Löwenfinck geleistet werden.

Angestrebte Ergebnisse und Ziele

wissenschaftliche Publikation 2014
Ausstellung in der Porzellansammlung (1. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015)

Finanzierung

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
mit Unterstützung durch den Freundeskreis der Dresdner Porzellansammlung im Zwinger e.V.

Laufzeit

Januar 2011 - Dezember 2013

Projektverantwortlicher

Prof. Dr. Ulrich Pietsch 

Weitere Informationen

Weitere Objekte von Adam Friedrich von Löwenfinck (1714-1754)

 

 

Einblicke


  • Adam Friedrich von Löwenfinck, Deckelvase mit gelbem Fond und Fabeltierdekor (Rückseite Detail), Meissen, um 1735, Porzellan, H: 42 cm, D: 21 cm; © Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Lösel
  • Adam Friedrich von Löwenfinck, Deckelvase mit gelbem Fond und Fabeltierdekor, Meissen, um 1735, Porzellan, H: 42 cm, D: 21 cm; © Porzellansammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Lösel

Weitere Projekte


Druckgrafiken dienten als Vorlagen für das Meissener Porzellan im 18. Jahrhundert.

Abgeschlossen

01-01-09 - 31-12-13

Im Netzwerk der Moderne

Will Grohmann hat die Vermittlung der zeitgenössischen Kunst vom Expressionismus bis zum Informel zwischen 1918 und 1968 maßgeblich geprägt.

Abgeschlossen