Zurück
Die Fotobestände der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen

Die Fotobestände der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen

Projektträger: Museum & Research Foundation und Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Forschungsprogramm: Europa / Welt

Die Fotobestände der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen: Digitalisierung und Erschließung

Kurzbeschreibung

In der Vermittlungsarbeit des Museums kommen in zunehmendem Maße digitale Technologien zum Einsatz. Diese reichen von kontinuierlichen 3D-Animationen bis hin zu hoch interaktiven Augmented-Reality-Anwendungen. Vor allem der stetige Wandel in der Nutzung digitaler Medien stellt das Museum vor die permanente Herausforderung, geeignete Medien und Inhaltsträger zu finden, um die jüngere Generation zu animieren, sich mit dem Original zu befassen. Digitale Systeme können aber auch einen Beitrag leisten, Zugangsbarrieren, seien sie sprachlicher oder körperlicher Natur, abzubauen. Nicht zuletzt bietet die Vernetzung der digitalen Welt die Möglichkeit, übergreifendes Wissen zu erlangen und dieses mit anderen unmittelbar zu teilen.

Ergebnisse und Ziele

Im Projekt wird eine Auswahl von 52.000 Fotografien bearbeitet. Die Objekte werden mit allen ermittelbaren Informationen in der Daphne erfasst und von professionell erstellten Digitalisaten begleitet. Dies ermöglicht im Sinne eines „stillen Archivs“ den einfachen internen Zugriff bei Schonung der häufig fragilen Originale.

Darüber hinaus ist die Veröffentlichung der Datensätze in der Online Collection auf der SKD-Website geplant, um das in den Fotografien überlieferte Wissen öffentlich zugänglich zu machen und ein Diskussionsforum zu schaffen. Möglich wird damit eine digitale Rückführung der visuellen Dokumente in die Ursprungsgesellschaften und die Schaffung reziproker Kanäle des Wissenstransfers.

Laufzeit

Januar 2014 - Dezember 2016

Projektleiter

Agnes Matthias, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung und wissenschaftl. Kooperation

Weitere Projektmitarbeiter

Christiane Klaucke, Angestellte wiss. Archive, SES, Museum für Völkerkunde Dresden

Sebastian Dressel, Projektmitarbeiter, SES, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Anna Eisenmenger, Projektmitarbeiter, SES, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Irene Godenschweg, Sammlungskonservatorin, SES, Museum für Völkerkunde Dresden

Urte Gärtner, Projektmitarbeiter, SES, Museum für Völkerkunde Dresden (bis Ende 2015)

Jasmin Thieme, Projektmitarbeiter, SES, Museum für Völkerkunde Dresden

Nora Henneck, Projektmitarbeiter, SES, Museum für Völkerkunde Dresden

 

Zwischenergebnisse, Publikationen

 

Weitere Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt im Rahmen des Projekts "Weltsichten. Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender" in Kooperation mit der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden

 

 

Einblicke


  • Unbekannter Fotograf, „In der Küche“, Japan, um 1890, Albuminpapier, koloriert, Untersatzkarton: 32 × 41,3 cm, Abzug: 21 × 27,5 cm © Museum für Völkerkunde Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Irene Godenschweg
  • Charles Kroehle und Georg Hübner: Porträt eines jungen Lorenzo-Mannes mit Federkopfschmuck, Rio Palcazu, Brasilien, 1888, Albuminpapier, 14 x 9,6 cm, © GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, SKD
  • Unbekannter Fotograf, „Whispering“, aus dem Fotoalbum „Japan III“, 1880–1890, Albuminpapier, koloriert, 18 × 24 cm, © Museum für Völkerkunde Dresden, SKD

Partner


Weitere Projekte


01-01-09 - 31-12-13

Im Netzwerk der Moderne

Will Grohmann hat die Vermittlung der zeitgenössischen Kunst vom Expressionismus bis zum Informel zwischen 1918 und 1968 maßgeblich geprägt.

Abgeschlossen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden besitzen die international bedeutendste historisch belegte Referenzsammlung an frühem Meissener Porzellan.