Zurück
Bestandskataloge der antiken Bildwerke

Bestandskataloge der antiken Bildwerke

Projektträger: Ernst von Siemens Kunststiftung

Bestandskataloge der antiken Bildwerke

Kurzbeschreibung

Das Gesamtziel der wissenschaftlichen Publikation der Bestände der Skulpturensammlung besteht in einem Katalogwerk, das im Laufe der nächsten Jahre sämtliche Originale des Museums auf dem neuesten Stand der Forschung und in guten Fotografien der wissenschaftlichen und einer breiter interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Mit dem bereits vorliegenden Doppelband der Idealskulptur der römischen Kaiserzeit ist ein Maßstab gesetzt, an dem sich auch die folgenden Bände orientieren. Es gilt, die Werke nach dem neuesten Stand der Wissenschaft methodisch fundiert und kontextorientiert zu erschließen, wobei auf eine allgemeinverständliche Sprache der Texte geachtet wird, die den interdisziplinären Diskurs erleichtert. Dies gilt auch für Terminologie und die redaktionelle Aufbereitung der Literaturverweise.

Laufzeit

Januar 2014 - Dezember 2017

Projektverantwortlich

Dr. Kordelia Knoll (Skulpturensammlung)

Prof. Dr. Christiane Vorster (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Archäologie und Kulturanthropologie)

Publikationen

Einteilung der Katalogbände für die Sektion Antike Skulptur:

  • Band I. Skulpturen des Mittelmeerraumes von der ägäischen Frühzeit bis zum Ende des Hellenismus (2500 – 31 v. Chr.) ... mehr
  • Band II 1 und II 2. Idealskulptur der römischen Kaiserzeit. Erschienen: K. Knoll – C. Vorster – M. Woelk, Katalog der antiken Bildwerke II. Idealskulptur der römischen Kaiserzeit (München / Hirmer 2011)
  • Band III. Die Porträts. Erschienen: K. Knoll – C. Vorster, Katalog der antiken Bildwerke III. Die Porträts (München / Hirmer 2013)
  • Band IV. Reliefgeschmückte Denkmäler der römischen Kaiserzeit. Inschriften, Geräte aus Stein. ... mehr
  • Band V. Neuzeitliche Arbeiten in antiker Manier.

Einblicke


  • Porträtbüste des Marc Aurel, um 161 n. Chr., Marmor, H: 71 cm; Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Hans-Peter Klut/Elke Estel

Weitere Projekte


Das Projekt dient der Erschließung, Erforschung und Präsentation von 590 ostasiatischen Musikinstrumenten. In ihrer Gesamtheit bilden die Instrumente eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit.

Vor allem der stetige Wandel in der Nutzung digitaler Medien stellt das Museum vor die permanente Herausforderung, geeignete Medien und Inhaltsträger zu finden, um die jüngere Generation zu animieren, sich mit dem Original zu befassen.

Forschungsprogramm: Europa / Welt