Zurück
Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts am Dresdner Hof als Mittel der höfischen Repräsentation

Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts am Dresdner Hof als Mittel der höfischen Repräsentation

Projektträger: Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung / Rudolf-August Oetker-Stiftung

Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts am Dresdner Hof als Mittel der höfischen Repräsentation

Kurzbeschreibung

Das Grüne Gewölbe verfügt über eine der bedeutendsten fürstlichen Sammlungen von Goldschmiedewerken des 16. bis 18. Jahrhunderts. Der historisch ausgezeichnet dokumentierte Bestand kann exemplarisch Aufschlüsse über die Funktion der Goldschmiedekunst an den Höfen der frühen Neuzeit liefern. Ziel des Projekts ist es, die Provenienz der Werke zu rekonstruieren und nach deren Bedeutung innerhalb der höfischen Repräsentation zu fragen. Im Fokus der Untersuchungen standen zunächst die so genannten Farbfassungen. Zerstörungsfreie Analysemethoden gaben Aufschluss über frühere Farb- und Gestaltungskonzepte und die zeitspezifische Ästhetik von Goldschmiedeobjekten in fürstlichen Sammlungen. Ein zweiter Aspekt betraf die Silberbuffets und deren Rolle als Ausdruck fürstlicher Magnifizenz sowie das Geschenkwesen, welches das Beziehungsgeflecht zwischen den Höfen beleuchtet. Die Ergebnisse dieser beiden Forschungsschwerpunkte wurden 2018 und 2020 publiziert, in einem letzten Schritt wird ein Bestandskatalog der etwa 350 Goldschmiedewerke erarbeitet.

Publikationen

Ulrike Weinhold, Theresa Witting (Hg.), Silbergeschenke und Silberbuffets am Dresdner Hof. Goldschmiedekunst im Dienst fürstlicher Repräsentation, Dresden 2020.

Theresa Witting, Ulrike Weinhold (Hg.), Farbfassungen auf Gold und Silber/Paints on Gold and Silver.  Tagungsband zum internationalen Symposium "Farbfassungen auf Goldschmiedearbeiten", 14.-16.11.2018 im Dresdner Residenzschloss, Dresden 2020 (erscheint demnächst auch im Open Access bei arthistoricum.net).

Ulrike Weinhold, Theresa Witting (Hg.), Natürlich bemalt. Farbfassungen auf Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhundert am Dresdner Hof, Dresden 2018.

 

Ziele

Publikation der weiteren Forschungsergebnisse mit abschließendem Bestandskatalog der Goldschmiedearbeiten des 16. bis 18. Jahrhunderts im Grünen Gewölbe

Finanzierung

Rudolf-August Oetker-Stiftung

Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

Peter Forcart, Riehen

Freunde des Grünen Gewölbes e.V.

Haushaltsmittel der SKD

Laufzeit

Januar 2014 - Dezember 2022

Projektleiter

Ulrike Weinhold, Konservatorin Grünes Gewölbe
Theresa Witting, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Grünes Gewölbe

Projektmitarbeiter

Rainer Richter, Leiter der Restaurierungswerkstatt, Grünes Gewölbe

Eve Begov, Restauratorin, Grünes Gewölbe

Maria Willert, Restauratorin, freie Mitarbeiterin

 

 

Einblicke



Partner


Weitere Projekte


Das Museum für Völkerkunde Dresden ist mit seinen kaukasischen Knüpfteppichen und Flachgeweben Partner in einem Projekt zur Teppich-Webkunst Aserbaidschans.

Abgeschlossen

Korrespondenz, Zeichnungen und Inventare geben Aufschluss über die Möblierung des Paradeappartements im Dresdner Residenzschloss im 18. Jahrhundert.