Zurück
Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo

Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo

Projektträger: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo im Museum für Völkerkunde Dresden und im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig (Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen)

Kurzbeschreibung

Acht Sammlungskonvolute mit rund 700 Objekten aus dem historischen Territorium Togo, die zwischen 1899 und 1939 als Ankäufe oder Schenkungen in die Museen für Völkerkunde in Dresden und Leipzig gelangten, stehen im Mittelpunkt dieses Provenienzforschungsprojektes. Ihr Erwerb stand im Zusammenhang der Aktivitäten deutscher Wissenschaftler, Händler, Kolonialbeamter und Missionare in Togo unter deutscher Kolonialherrschaft von 1884 bis 1919. Neben der Bestimmung der kulturellen Herkunft der Objekte sollen durch breite Archivrecherchen die Aufenthaltsorte und Tätigkeiten derjenigen Personen rekonstruiert werden, in deren Besitz die Objekte damals übergingen und die auf Grund ihrer speziellen Einbindung in den Kolonialdienst (z. B. Angehörige der Polizeitruppe, Teilnehmer an Expeditionen zur Gebietserweiterung) im Rahmen eines Unrechtskontextes agierten. Besonderes Augenmerk erhalten dabei Objekte, die als kulturell sensible Objekte gelten können und bei denen sich die Frage der Erwerbshintergründe in besonderem Maße stellt.

Ergebnisse und Ziele

Das Projekt verfolgt das Ziel, die genauen Erwerbsumstände von Kulturgut aus dem kolonialen Sammlungskontext „Togo“ zu rekonstruieren und international zu publizieren.

Zwischenergebnisse, Publikationen

Die Ergebnisse der Forschung sollen in der Online Collection der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sowie in einem mehrsprachigen Forschungs-/Abschlussbericht den Herkunftsgesellschaften und der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

silvia.dolz(at)skd.museum

 

Gefördert von

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

 

Laufzeit

April 2021 - März 2023

Projektleiter

Silvia Dolz, Kustodin für die Afrika-Sammlungen in den Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen (Museum für Völkerkunde Dresden, GRASSI-Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Völkerkundemuseum Herrnhut) Museum für Völkerkunde Dresden
Friedrich von Bose, Leitung Forschung und Ausstellungen, Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Projektmitarbeiter der SKD

Ohiniko Mawussé Toffa, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Projektmitarbeiter*innen

Dr. Ohiniko Mawussé Toffa, Museum für Völkerkunde Dresden/GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Dr. Messan Tossa, Staatsarchiv Togo, Lomé, Togo

Dr. Emery Patrick Effiboley, Department of History and Archaeology an der University of Abomey-Calavi, Bénin

Toni Hanel, wissenschaftliche Hilfskraft, Museum für Völkerkunde Dresden

Lena Suits, wissenschaftliche Hilfskraft, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Partner


Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Weitere Projekte


01-01-14 - 31-12-21

Flämische Malerei

Mit etwa 380 Gemälden bewahrt die Gemäldegalerie Alte Meister eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen flämischer Malerei des 16. bis 18. Jahrhunderts.