Zurück
Zur Einrichtung von Gemäldegalerien

Zur Einrichtung von Gemäldegalerien

Projektträger: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Zur Einrichtung von Gemäldegalerien. Die Aufzeichnungen von Victor Barvitius aus Prag über seine Reise nach Dresden, Berlin und München 1883

Kurzbeschreibung

 

Die Anforderungen an einen modernen Museumsbetrieb sind vielseitig: Wie kann man ein diverses Publikum erreichen, wie für die Sicherheit der Kunstwerke sorgen? Wie kommt ein Objekt besonders zur Geltung? Oder: Welche Kontextinformationen müssen gegeben werden? Neu sind diese Fragen allerdings nicht, wie persönliche Aufzeichnungen des Prager Galeriedirektors Victor Barvitius (1834-1902) aus dem Jahr 1883 belegen. Barvitius war von der "Gesellschaft Patriotischer Kunstfreunde in Böhmen" mit der Einrichtung der Prager Gemäldegalerie im neuen Gebäude des Rudolfinums betraut worden, dem Vorgänger der heutigen Prager Nationalgalerie. Um sich dafür über alle praktischen Belange des Museumswesens auf den neusten Stand zu bringen, reiste Barvitius im August und September 1883 nach Dresden, Berlin und München. Er beriet sich mit Museumsdirektoren und Restauratoren, studierte Besuchsordnungen, dokumentierte den Zustand einzelner Gemälde und beobachtete den Museumsalltag.

Im Archiv der Nationalgalerie Prag sind seine handschriftlichen, auf Deutsch verfassten Aufzeichnungen überliefert. Auf fast 90 Seiten beschreibt und illustriert er seine Eindrücke. Diese Aufzeichnungen wurden nun transkribiert und ins Tschechische übersetzt, um der Forschung zur Museumsgeschichte des 19. Jahrhunderts neue Anregungen zu geben. Erste Untersuchungen sind dazu bereits publiziert worden. In Aufsätzen werden der Maler und Galeriedirektor Barvitius biografisch eingeordnet und Hintergrundinformationen zu seinen Beobachtungen geben: etwa zur Beschilderung und zu Galerierahmen, zur Erhebung von Eintrittsgeldern und zur Ausweitung der Öffnungszeiten, zu Sicherheitsvorkehrungen und Heizungsanlagen sowie zum Umgang mit Depotbeständen. Beiträge zum "idealen Kupferstichkabinett" sowie zur Entwicklung hin zum weißen Galerieraum bieten Ausblicke ins 20. Jahrhundert.

Aktuelles

Am 23. November 2020 wurde die Publikation im Kulturmagazin "Aufgefallen" des MDR Sachsen in einer Sondersendung der Öffentlichkeit vorgestellt. Aus den von Barvitius bereisten Städten diskutierte Andreas Berger (MDR Sachsen) mit Marion Ackermann (Dresden), Christina Haak (Berlin), Bernhard Maaz (München), Stefan Weppelmann (Wien) und Marius Winzeler (Prag).

Ergebnis

Die Publikation der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erscheint anlässlich Gilbert Lupfers 65. Geburtstag. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie in Prag und erscheint als Printausgabe sowie als Open Access-Variante im Sandstein Verlag. Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfond unterstützt das Projekt großzügig.

Laufzeit

Dezember 2017 - Dezember 2020

Projektleiter

Maria Obenaus, Persönliche Wissenschaftliche Referentin Forschung und wissenschaftl. Kooperation

Projektmitarbeiter der SKD

Agnes Matthias, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Partner


Weitere Projekte


01-05-09 - 30-04-12

Bildatlas: Kunst in der DDR

Die Galerie Neue Meister bewahrt eine der bedeutendsten musealen Sammlungen von Kunst aus der DDR.

Abgeschlossen

Der Briefwechsel zwischen Max Lehrs und Käthe Kollwitz gibt Einblick in die Entstehungsgeschichte der Kollwitz-Sammlung am Kupferstich-Kabinett.