Zurück
Oskar Zwintscher (1870–1916). Das unbekannte Meisterwerk

Oskar Zwintscher (1870–1916). Das unbekannte Meisterwerk

Projektträger: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Oskar Zwintscher (1870–1916). Das unbekannte Meisterwerk

Kurzbeschreibung

Oskar Zwintscher ist ein bedeutender Künstler des Fin de Siècle, dessen Wirken noch nicht hinreichend erforscht worden ist. In Meißen und Dresden schuf er virtuos ausgeführte Hauptwerke des Symbolismus. Seine facettenreiche Maltechnik steckt voller Überraschungen.

Schon zu seiner Zeit gab der Maler Rätsel auf, er "war und ist nicht leicht in der Malerei der Zeit unterzubringen. Er nahm eine Sonderstellung ein [...], weil in seinem Schaffen Besonderes und Sonderbares wie kaum in dem eines anderen Künstlers fast untrennbar zusammenfließen." (Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung, 12.1.1917)

Zu Zwintschers 150. Geburtstag untersucht das Albertinum seinen umfassenden Bestand an Werken des Malers mit dem Ziel, die etwaige "Sonderstellung" des Künstlers, aber auch seine Einbindung in das künstlerisch-kulturelle Umfeld der Zeit um 1900 zu ergründen.

Laufzeit

Januar 2019 - Dezember 2021

Ergebnisse und Ziele

Forschung und wissenschaftliche Publikation sowie, darauf basierend und anschließend, eine Ausstellung mit einem kunsthistorisch und kunsttechnologisch ausgerichteten Vermittlungs- und Bildungsprogramm (2021/22)

Finanzierung

Friede Springer Stiftung

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Projektleiter

Dr. Andreas Dehmer

Prof. Marlies Giebe

Weitere Projektverantwortliche

Dr. Birgit Dalbajewa

Projektmitarbeiter

Dipl.-Rest. Silke Beisiegel

Dipl.-Rest. Elisabeth Schlesinger

Wolfgang Kreische

Weitere Projektbeteiligte

Dipl. phil. Heike Biedermann (Albertinum), Romy Kraut M.A., Dr. Michael Mäder (Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation)

Von Seiten der Hochschule für Bildende Künste Dresden - Studiengang Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst und Kulturgut: Prof. Ivo Mohrmann, Prof. Dr. Andreas Schulze, Prof. Dr. Ursula Haller, Prof. Dr. Christoph Herm, Dipl. LC Annegret Fuhrmann, Dipl.-Rest. Monika Kammer. Studierende: Anna Krone, Cäcilia Seidel

Kontakt

andreas.dehmer(at)skd.museum

 

Weitere Informationen finden Sie hier

Oskar Zwintscher. 1870-1916, Ausst.-Kat. SKD, Albertinum, Dresden 1982 [die erste umfassendere Nachkriegswürdigung des Künstlers]; R. Günther: Oskar Zwintscher (1870-1916). Leben und Werk mit dem Werkverzeichnis der Gemälde, Dresden 1999 [vereinzelt überholtes, dennoch bis heute gültiges monografisches Standardwerk]; A. Dehmer: Malerei des Fin de Siècle in der Dresdener Galerie, Dresden 2010 [zum Klingersaal im Albertinum und der dort präsentierten Kunst des Fin de Siècle, mit Beiträgen von H. Biedermann und B. Dalbajewa]; Schönheit und Geheimnis. Der deutsche Symbolismus - die andere Moderne, Ausst.-Kat. Kunsthalle Bielefeld, Bielefeld u.a. 2013 [prominentes Beispiel für das wachsende Interesse am Werk des Künstlers]; J. Majerczyk: Oskar Zwintscher. Zwischen Symbolismus und Neuer Sachlichkeit, Baden-Baden 2019 [erschienen im April 2020; mit beachtenswerten Bildanalysen zu ausgewählten Werken]; A. Dehmer: "Adele im Hamsterpelz": Prélude zum 150. Geburtstag von Oskar Zwintscher, in: Dresdener Kunstblätter 64 (2020), Heft 2, S. 74-78.

Einblicke



Partner


Weitere Projekte


Das Dresdner Kupferstich-Kabinett besitzt eine Sammlung italienischer Altmeisterzeichnungen von internationalem Rang.

Korrespondenz, Zeichnungen und Inventare geben Aufschluss über die Möblierung des Paradeappartements im Dresdner Residenzschloss im 18. Jahrhundert.