Zurück
Museen im Nationalsozialismus

Museen im Nationalsozialismus

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Zwischen Kunst, Wissenschaft und Politik: Museen im Nationalsozialismus. Die Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft in Dresden und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter

Kurzbeschreibung

Direktoren, Kustoden und Restauratoren prägen entscheidend die Institution Museum, sie gestalten die Museumsarbeit aktiv, treffen Entscheidungen, sind in das politische Leben und die staatliche Verwaltung vernetzt. Der Untersuchung dieser Strukturen ist das Projekt gewidmet. Es analysiert sowohl den institutionellen Aufbau als auch die Personalstruktur und die wissenschaftliche Tätigkeit des Museumsverbundes der Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, einer Vorgängerinstitution der SKD, unter den Bedingungen der nationalsozialistischen Diktatur. Im Mittelpunkt stehen die Erforschung der Berufsbiographien der Direktoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter der einzelnen Sammlungen. Jenseits dieses monografischen Ansatzes werden das Verhältnis und die Verflechtungen von Wissenschaft, Museumsarbeit und Politik zwischen 1933 und 1945 ergründet. Ein Leitgedanke ist dabei die Frage nach der Kontinuität oder den Brüchen in der Museumsarbeit einerseits und in den Biografien der Protagonisten andererseits.

 

Publikationen

Karin Müller-Kelwing, Forschungsprojekt: Die Staatlichen Sammlungen und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter im Nationalsozialismus, in: Dresdener Kunstblätter  61 (2017), Heft  3, S. 77-78.

Karin Müller-Kelwing, Mitarbeiter der Staatlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft als Akteure im Schloss Weesenstein von 1942 bis 1946, in: Birgit Finger, Alexander Hänel (Hg.): Bombensicher! Kunstversteck Weesenstein 1945, Ausst.-Kat. Museum Schloss Weesenstein, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Dresden 2018, S. 93–101.

Karin Müller-Kelwing, Ein Museum ohne Objekte?, in: Marion Ackermann, Noura Dirani (Hg.): Museum of untold stories. Objekte und Geschichten aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Ausgewählt und erzählt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Sammlungen, Bd. 1, Ausst.-Booklet Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden 2018, S. 63–64.

Laufzeit

Oktober 2016 - September 2019

Projektleiter

Gilbert Lupfer, Leiter der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation Forschung und wissenschaftl. Kooperation

Projektmitarbeiter der SKD

Karin Müller-Kelwing, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Weitere Projektmitarbeiter

Fine Kugler

Meike Thar

Partner


Weitere Projekte


01-06-15 - 31-12-17

Settecento

Das Dresdener Kupferstich-Kabinett besitzt eine hervorragende Sammlung italienischer Druckgraphik des 18. Jahrhunderts.

Die italienische Landschaft war zur Zeit der Romantik sowohl Gegenstand der Malerei wie auch der Literatur.