Zurück
Briefwechsel zwischen Käthe Kollwitz und Max Lehrs, 1898–1923

Briefwechsel zwischen Käthe Kollwitz und Max Lehrs, 1898–1923

Projektträger: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Briefwechsel zwischen Käthe Kollwitz und Max Lehrs, 1898–1923, Addenda bis 1929, Abschrift nach den Beständen des Archivs der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Kupferstichkabinett in den Registraturen 04 (Vermehrung der Erwerbungen) 09 (Bibliothek / Handbibliothek) und 10 (Wissenschaftliche Anfragen)

Kurzbeschreibung

Im Archiv der SKD befindet sich der Briefwechsel zwischen Max Lehrs und Käthe Kollwitz aus dem Zeitraum von 1898 bis 1923. Die 49 Briefe und Postkarten der Künstlerin und die 60 Briefe des Kunsthistorikers geben lebendigen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Dresdner Kollwitz-Sammlung. Die hier einbezogene Korrespondenz bis 1929 beinhaltet auch Schreiben von Max Lehrs' Nachfolger im Amt, Kurt Zoege von Manteuffel, sowie des wissenschaftlichen Mitarbeiters Hans Wolfgang Singer.

Alle Schreiben im Archiv der SKD wurden transkribiert, die darin erwähnten Personen recherchiert und ein Anhang mit biografischen Informationen erstellt. Zudem erfolgt sukzessive die inhaltliche Erschließung durch Zuordnung der Inventarnummern zu den erwähnten Werken.

Ergebnisse und Ziele

Der transkribierte und inhaltlich erschlossene Briefwechsel bietet Einblick in die Entstehung der Dresdner Kollwitz-Sammlung, die, begonnen im Jahr 1898, die erste an einem Museum war. Die Korrespondenz ist nicht nur von institutionsgeschichtlicher Bedeutung für das Kupferstich-Kabinett, sondern auch in werkbiografischer Perspektive in Hinblick auf Käthe Kollwitz' Schaffen aufschlussreich. Sie zeichnet zudem ein lebendiges Bild des damaligen Netzwerkes zwischen Museumsexperten, Galeristen und privaten Sammlern von Zeichnung und Druckgrafik im europäischen Kontext. Durch die Veröffentlichung der Korrespondenz sollen die Bedeutung von Dresden als Ort für die Kollwitz-Forschung hervorgehoben und weitergehende Recherchen zu Leben und Werk der Künstlerin angeregt werden.

Laufzeit

Januar 2017 - Dezember 2018

Projektleiter

Petra Kuhlmann-Hodick, Oberkonservatorin Kupferstich-Kabinett

Projektmitarbeiter der SKD

Agnes Matthias, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Marion Heisterberg
Patrick Wilden

Das Projekt im Detail

Die Erschließung und Auswertung stehen im Zusammenhang von Katalog und Ausstellung   "Käthe Kollwitz in Dresden", Kupferstich-Kabinett, SKD, 19.10.2017-14.1.2018.

Der transkribierte Briefwechsel ist online verfügbar.

 

 

Weitere Projekte


Das Forschungsprojekt befasst sich mit der Ägyptenrezeption in der deutschen Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Detailliert untersucht werden die Ägyptenreisen des Impressionisten Max Slevogt (1914) und des Bauhauskünstlers Paul Klee...

Abgeschlossen